Herausforderungen für Compliance in der Corona Krise

In Compliance
Compliance in der Corona Krise

Für die Integritäts- und Compliance-Beauftragten hat sich die Bewältigung ihrer Aufgaben im Zusammenhang mit dem Coronavirus stark verändert. Einige Themen, Prozesse und Praktiken mussten neu überlegt, konzipiert und umgesetzt werden, während andere Themen so wie bisher bleiben konnten. Bei vielen neuen Themen kann aber nicht auf die gewohnten Praktiken und Erfahrungen zurückgegriffen werden.

Aus diesem Grund möchten wir Euch eine Themenauswahl aus verschiedenen Quellen und mit unterschiedlichen Aspekten im Zusammenhang mit den aktuellen Herausforderungen für Compliance in der Corona Krise zur Verfügung stellen.

CoViD-19: Quo vadis, Compliance?

Welche Bedeutung hat die Corona-Pandemie für das Compliance-Programm eines Unternehmens? „Compliance muss von allen gelebt werden.“ So oder so ähnlich lautet die Maxime von Unternehmen, um zu verdeutlichen, dass ein Compliance-Management-System (CMS) mehr ist als ein reines Lippenbekenntnis der Organisation. Aber ist das „Leben“ eines Compliance-Programms, wie es vor SARS-CoV-2 im Unternehmen existierte, überhaupt möglich? Jetzt, wo sich in kürzester Zeit die Unternehmen neuen Herausforderungen stellen müssen und die Voraussetzungen sowie Prioritäten völlig andere sind? Sehr wahrscheinlich nicht. Jedoch muss das Funktionieren des Compliance-Programms eines Unternehmens und die Einhaltung von Compliance-Regeln nach wie vor gewährleistet sein – schon allein, um Compliance-Verstöße zu verhindern und um das Haftungsrisiko möglichst gering zu halten.
https://www.compliance.idoxgroup.com/fileadmin/files/pdf/CoViD19-QuoVadis-Compliance-05-2020.pdf

Coronavirus erfordert neue Wege im Risikomanagement

Risikomanager, Controller und Compliance-Beauftragte leisteten und leisten in der Corona-Krise einen wesentlichen Beitrag und können durch eine erfolgreiche Risikosteuerung ihre Rolle als Business Partner der Geschäftsführung weiterhin langfristig stärken.

Weiterhin sind Risikomanager gut beraten, eine positive Fehler-, Lern- und Innovationskultur im Unternehmen voranzutreiben, denn nur dadurch gelingt der offene, transparente Umgang mit Risiken und Schäden. Risiken sollten dabei auch als eine Chance zur Optimierung – dem Management der Risiken – verstanden werden.
https://www.haufe.de/compliance/management-praxis/risikomanagement-und-coronavirus-worauf-es-jetzt-ankommt_230130_511580.html

Trendstudie widmet sich Compliance Management in Corona-Zeiten

Die zweite Welle ist da. Ähnlich wie im Frühjahr stellt die Corona-Pandemie die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Was das konkret für die Compliance von Unternehmen und anderen Organisationen bedeutet und welchen Beitrag Compliance zur Bewältigung der Krise leistet, genau damit beschäftigt sich die vierte Ausgabe der Studie „The Future of Compliance“, die in Kooperation zwischen Deloitte, dem Compliance Manager Magazin sowie der Quadriga Hochschule Berlin durchgeführt wurde. Knapp 350 Compliance-Verantwortliche haben an der diesjährigen Befragung im Frühjahr teilgenommen und ermöglichen es, die gegenwärtigen sowie zukünftigen Herausforderungen im Compliance-Umfeld näher zu beleuchten.

https://www.compliance-manager.net/fachartikel/trendstudie-widmet-sich-compliance-management-corona-zeiten-1074823461

Korruption und Geldwäsche bei Beschaffung medizinischer Schutzausrüstung

Die weltweite Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung ist ein Biotop für Korruption und Geldwäsche. Solche Rahmenbedingungen sind neben den Anreizen für Betrugsdelikte jeder Art der perfekte Nährboden für Compliance-Verstöße vor allem unter folgenden Gesichtspunkten:

  • Korruption bei der Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung;
  • Geldwäsche durch Verwendung illegal erworbener Gelder zum Erwerb oder zur Produktion von medizinischer Schutzausrüstung zwecks (Weiter)Verkaufs nach Europa.

Auch in dramatischen Situationen rechtfertigt der Zweck rechtlich nicht jedes Mittel. Die in Deutschland und international geltenden strafbewehrten Verbote von Korruption und Geldwäsche gelten auch in Zeiten von Corona. Auf private und öffentliche Unternehmen und deren Geschäftsleitungen können erhebliche Geldbußen zukommen, wenn sie durch organisatorische Defizite Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten ihrer Mitarbeiter ermöglichen.
https://cms.law/de/deu/insight/coronavirus-covid-19/insight-category-rechtsgebiete/compliance

Risken bei internationaler Beschaffung medizinischer Schutzausrüstung ohne Compliance-Expertise
Auf keinen Fall sollten einzelne Krankenhäuser, Pflegeheime oder Landräte auf eigene Faust im (asiatischen) Ausland versuchen, medizinische Schutzausrüstung von und über ihnen unbekannte Marktteilnehmer einzukaufen. Es ist davon auszugehen, dass sie weder Erfahrung mit Business Partner Checks im Ausland noch einen Überblick haben, welche Zwischenhändler oder Geschäftsvermittler im Zielland für die Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung wirklich gut und seriös vernetzt sind. Die offenbar nunmehr stattfindende Zentralisierung von Beschaffungsmaßnahmen ist auch aus diesen Gründen das Gebot der Stunde.
https://cms.law/de/deu/insight/coronavirus-covid-19/insight-category-rechtsgebiete/compliance

Das könnte Sie auch interessieren

IBN Logo

Coronabedingt werden alle geplanten Veranstaltungen für das Jahr 2020 verschoben!

Coronabedingt werden alle geplanten Veranstaltungen für das Jahr 2020 verschoben!

Weiterlesen...
Normen für Compliance Management Systeme

Neue Normen für Compliance-Management-Systeme und modernes Risikomanagement

Die Neugestaltung zwei bestehender ISO-Standards bringt interessante Möglichkeiten für Organisationen und deren Compliance- und Risikomanagementsysteme. Organisationen können hinkünftig sowohl

Weiterlesen...

Sustainable Development Goals (SDGs) – Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Seit 2016 werden in allen Bundesministerien in Österreich die 17 global gültigen Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten

Weiterlesen...

Mobiles Menü