Integrität und Compliance im BMWFW

In Allgemein, Compliance

Zu Besuch bei zwei Integritätsbeauftragten im Bundesministerium für Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft (BMWFW)

Das IBN-Projektteam informierte sich am 24.04.2017 bei den Integritätsbeauftragten des Verwaltungsbereiches Wirtschaft im BMWFW, Mag. Maria Ulmer und Mag. Thomas Grandits, über dortige Best-Practices in den Bereichen Compliance- und Integritätsförderung.

Die Juristin Maria Ulmer leitet im BMWFW seit mehr als 16 Jahren die Abteilung für Personalentwicklung und  Corporate Social Responsibility. Ihrer Abteilung unmittelbar unterstellt ist das von Thomas Grandits – ebenfalls Jurist – geleitete Compliance-Referat. Dadurch können Synergien zwischen Personalentwicklung und Compliance-Angelegenheiten optimal genutzt werden: „Wir versuchen die im Ressort vorhandenen Talente bestmöglich für Compliance zu vernetzen“ erläutert Maria Ulmer. Bereits im Jahr 2007 wurde im Wirtschaftsressort mit der Konzeptionierung eines Governance Kodex für den Bereich Personal und Recht begonnen. Es folgten integritätsfördernde Maßnahmen wie ein Verhaltenskodex für das gesamte Ressort, Schulungen für Führungskräfte oder die Schaffung des schon angeführten eigenen Compliance-Referates im Jahr 2014.

Zu Recht stolz sind die zwei Integritätsbeauftragten auf das im Wirtschaftsbereich des BMWFW seit dem Jahr 2015 eingesetzte E-Learning Modul zum Thema Compliance und Integrität. Im von allen Führungskräften jährlich zu absolvierenden Schulungsmodul werden jedes Jahr andere thematische Schwerpunkte gesetzt. Nach einer ca. 30 minütigen Theorieeinheit haben die Führungskräfte einen Multiple-Choice Test mit bis zu zehn Fragen zu absolvieren. Der Test gilt erst als bestanden wenn 80 Prozent der möglichen Punkte erreicht werden. Thomas Grandits dazu: „Ohne den vorhergehenden Theoriepart sind die Testfragen bewusst schwierig zu bestehen, wir freuen uns aber über eine 100 prozentige Erfolgsquote unserer Führungskräfte in den letzten beiden Jahren“.  

Der mit dem E-Learning Modul für Führungskräfte vorerst bewusst gewählte Top-Down Ansatz wird ab Herbst mit einer freiwilligen Präsenzschulung für alle interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ergänzt, für welche die Bediensteten sich jetzt schon anmelden können. Die überaus große Nachfrage nach dieser Schulung kam doch ein wenig überraschend, weswegen zurzeit noch zusätzliche Schulungskapazitäten geplant werden müssen: „Wie uns die Kolleginnen und Kollegen berichten, hören sie im Haus schon vieles über Compliance und möchten nun selbst mehr darüber erfahren. Dieses große Interesse freut uns natürlich sehr“, erklärte Thomas Grandits den großen Bedarf. Die Schulung ist außerdem seit Dezember 2016 von allen neuen Kolleginnen und Kollegen – quer durch alle Verwendungsgruppen – im Rahmen ihrer Grundausbildungslehrgänge verpflichtend zu besuchen.

Neben den rund 860 Bediensteten der Zentralstelle des Verwaltungsbereiches Wirtschaft im BMWFW sind Maria Ulmer und Thomas Grandits auch noch für die Bediensteten der nachgeordneten Dienststellen und Bundesanstalten, wie zum Beispiel des Hofimmobiliendepots, der Burghauptmannschaft oder des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen für Fragen der Compliance und Integrität zuständig. Die vielen unterschiedlichen Aufgabenbereiche und Tätigkeitsfelder werden von ihnen aus Compliance-Sicht natürlich als Herausforderung gesehen. Dieser Herausforderung versucht man unter anderem durch die schon angeführte Miteinbeziehung verschiedener Expertinnen und Experten des Ressorts zu begegnen.

Maria Ulmer und Thomas Grandits werden bei ihrer Arbeit als Integritätsbeauftragte noch maßgeblich von Mag. Stefan Weiland, dem Leiter der Internen Revision des Verwaltungsbereiches Wirtschaft im BMWFW, unterstützt.  Zur bestmöglichen Abstimmung werden laufende Jour-Fixe zwischen ihnen abgehalten. Die drei Integritätsbeauftragten dieses Bereiches sind Absolventen/innen des ersten IBN-Grundausbildungslehrganges. „Ich schätze am Integritätsbeauftragten-Netzwerk, dass es uns bei unserer Compliance-Arbeit neue Wege und Ansätze aufzeigt und uns auch auf bis dato vielleicht nicht ausreichend beachtete Risikobereiche hinweist“ betonte Thomas Grandits den Mehrwert durch die Teilnahme am Netzwerk. Der offene Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen anderer Verwaltungsorganisationen die vor ganz ähnlichen Herausforderungen stehen, ist für Maria Ulmer, in Verbindung mit dem Kennenlernen von neuen Wegen bei der Bewusstseinsbildung für die Themen Ethik, Integrität und Compliance, ein entscheidender Mehrwert am IBN: „und dass bei aller gebotenen Ernsthaftigkeit für das Thema, dieses vom IBN-Team immer mit Augenmaß und auch der richtigen Prise Spaß bedient wird, freut mich persönlich ganz besonders!“

Das IBN-Projektteam bedankt sich bei Maria Ulmer und Thomas Grandits für den angenehmen und aufschlussreichen Besuch im BMWFW. Wir gratulieren zu so viel Innovationskraft und wünschen weiterhin viel Erfolg bei der Planung und Umsetzung von vielversprechenden integritätsfördernden Maßnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Positiver Abschluss der 4. IBN Grundausbildung

Insgesamt 22 Kolleginnen und Kollegen aus verschiedensten Bereichen der öffentlichen Verwaltung und dem staatsnahen Bereich schlossen am 10.November 2017 die einwöchige

Weiterlesen...

3. IBN Follow Up-Treffen

Am 4. Oktober 2017 fand im Festsaal des BAK wieder ein Follow Up-Treffen für Integritätsbeauftragte statt. Das Thema dabei war

Weiterlesen...

1. IBN Jahrestreffen

Am 19. und 20. September trafen sich die Mitglieder des Integritätsbeauftragten-Netzwerks (IBN) in Schärding am Inn zum Erfahrungs- und

Weiterlesen...

Mobiles Menü